FANDOM


12.Januar 2014Bearbeiten

bild.de: Porno-Abmahnungen! Knicken die Anwälte ein? "Zahlreiche abgemahnte User haben mittlerweile Strafanzeige wegen besonders schwerer Erpressung und besonders schweren Betrugs gestellt. Die Staatsanwaltschaft Hamburg prüft derzeit, ob ein Anfangsverdacht gegen Urmann vorliegt. Der Anwalt reagierte gelassen: Die Strafanzeigen seien juristischer Unfug, sagte Urmann dem Bayerischen Rundfunk."

11.Januar 2014Bearbeiten

focus.de: Porno-Anwalt räumt erstmals rechtliche Probleme mit Redtube-Abmahnungen ein "Der Regensburger Abmahn-Anwalt Thomas Urmann von der Kanzlei Urmann und Collegen hat erstmals eingeräumt, dass er bei der Durchsetzung der Schadensersatzansprüche gegen Nutzer des Pornokanals RedTube auf Probleme stoßen könnte. Urmann sagte dem FOCUS, die Verfahren gegen alle bisher abgemahnten und zahlungsunwilligen RedTube-Nutzer würden in den nächsten Wochen 'ihren ganz normalen Gang gehen, es sei denn, es stellt sich heraus, dass mit der Rechtekette etwas nicht in Ordnung ist'. Im 'schlimmsten Fall hätten die Abgemahnten dann einen Schadenersatzanspruch gegen The Archive'. Sollten sich Ansprüche gegen seine Kanzlei richten, sei sie "durch eine hohe Haftpflichtversicherung geschützt."

zeit.online: Auf der dunklen Seite des Rechts (Markus Rohwetter) "Rechtsanwalt Thomas Urmann verschickt außergewöhnlich viel Post, schließt allerdings nur wenige Brieffreundschaften. Stattdessen bekomme er Morddrohungen, erzählt er, "durchschnittlich zehn am Tag". Dass ihm so viele seiner Mitmenschen den Tod wünschen, hat mit dem Inhalt seiner Post zu tun. Denn die liest sich, grob vereinfacht, so: Lieber Herr Soundso, Sie haben sich im Onlineportal Redtube den Pornofilm Amandas Geheimnisse angeguckt und damit das Urheberrecht meines Mandanten verletzt."

09.Januar 2014Bearbeiten

focus.de: Verlieren die Porno-Anwälte ihre Zulassung? (Jonas Fehling) "Ermittlungsverfahren und der Verdacht der schweren Erpressung und des Betrugs - die durch den Abmahn-Skandal um Redtube bekannt gewordene Kanzlei U+C ist vielen Vorwürfen ausgesetzt. Zehntausende Abmahnungen sind womöglich unzulässig. Und nun könnten die Porno-Anwälte gar ihre Zulassung verlieren."

sueddeutsche.de: Porno als Präzedenzfall (Johannes Boie) " Den Rechtsanwalt Thomas Urmann erreicht man telefonisch auf der Autobahn, der Mann hat gute Laune, wie immer in den vergangenen Wochen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg prüft Ermittlungen gegen ihn? Das ficht ihn nicht an. Eine andere Kanzlei hat ihn angezeigt? 'Das ist eine völlig unbekannte Kanzlei, die sich in den Medien prostituieren wollte', sagt er."

08.Januar 2014Bearbeiten

berliner-kurier.de: Anwalt: „Was die Regierung schreibt, spielt keine Rolle“ (Julia Trosser) "Doch was bedeutet dieses Schreiben in der Abmahn-Affäre? 'Für uns spielt keine Rolle', sagt Thomas Urmann von der Kanzlei „Urmann + Collegen“, die zehntausende Abmahnungen an Redtube-Nutzer verschickt hat. 'Nüchtern betrachtet ist es sehr dünn, was die Regierung da verfasst hat', stellt der Anwalt im Gespräch mit uns klar."

07.Januar 2014Bearbeiten

Spiegel.online: Porno-Abmahnungen: Justizministerium hält Streaming für unbedenklich (Fabian Reinbold) "Was hält die Bundesregierung von den Abmahnungen für Porno-Konsumenten? Das wollten Abgeordnete der Linken in einer Kleinen Anfrage wissen. In der Antwort, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, schreibt das Justizministerium, die Regierung halte 'das reine Betrachten eines Videostreams nicht für eine Urheberrechtsverletzung'".

06.Januar 2014Bearbeiten

Faz.de: Warum wir den Abmahnanwalt anzeigen (Fridtjof Küchemann) "Wir denken, dass Anwälte auch eine gesellschaftspolitische Verantwortung haben. Die Sache hat viele Internetnutzer verunsichert: Wo kann man noch draufklicken, was ist noch sicher? Damit ist für viele Menschen eine massive Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit im Internet verbunden."

04.Januar 2014Bearbeiten

bild.de: War Porno-Abmahnwelle schwere Erpressung? "Tatsächlich standen die Abmahnungen aber schon von vornherein auf wackligen Füßen: Das Streamen von Filmen im Internet ist eine rechtliche Grauzone. Dabei werden Videodateien nur für maximal drei Sekunden im Zwischenspeicher des Computers als Kopie abgelegt – nach jetzigem Urheberrechtsgesetz vollkommen legal."

03.Januar 2014Bearbeiten

focus.de: Redtube-Abmahner: Geht es ihnen doch an den Kragen? (Marion Lembke) "Die Kanzlei U+C verschickte Abmahnungen gegen Tausende Nutzer wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen auf dem Porno-Portal Redtube. Nun werden Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Vorgehens laut. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Abmahnanwalt."

02.Januar 2014Bearbeiten

tagesspiegel.de: Geld machen mit Cindy (Marc Röhlig) "Das Geheimnis von „Amanda’s Secret“ ist, dass es sich eigentlich um einen anderen Film handelt. Der Pornostreifen war auf dem Streamingportal Redtube verfügbar – und ist mit anderen Filmen Gegenstand einer riesigen Abmahnwelle, die in Deutschland mehrere zehntausend Nutzer betrifft. Doch das „Amanda’s Secret“ eigentlich nicht „Amanda’s Secret“ ist, könnte für viele Betroffene im Streit um das Streamen von Pornofilmen nun wichtig werden."

29.Dezember 2013Bearbeiten

heise.de: Redtube-Abmahnungen: Lücken in der Rechtekette "Serrato hat den bisherigen Erkenntnissen zufolge zehn Pornos, die unter dem Label "Julia Reaves Productions" auch auf DVD erschienen sind, an den Berliner Oliver Hausner lizenziert. Der Lizenzvertrag trägt die Unterschrift von Hausner und Jutta Schilling a.k.a. "Julia Reaves". Hausner hat die Rechte flugs an die Schweizer Verwertergesellschaft The Archive weitergereicht."

stern.de: Neue Zweifel an Rechtmäßigkeit der Abmahnungen (Katharina Gipp) "Dem Bericht zufolge hat The Archive AG die Verwertungsrechte lediglich von der Berliner Firma Hausner Productions übernommen. Die wiederum habe die kompletten, weltweiten Rechte von der spanischen Serrato Consultores S. L. erhalten Doch auch diese Firma sei nicht Urheber der Filme. Die Pornos seien von einer amerikanischen Produktionsfirma gedreht worden, der Combat Zone USA."

focus.de: Firma besitzt Filmrechte an Pornos womöglich gar nicht "Der Redtube-Fall wird immer undurchsichtiger. Nachdem Nutzern des Porno-Portals massenhaft Abmahnungen wegen Verletzung des Urheberrechtes ins Haus flatterten, gibt es neue Zweifel an der Rechtmäßigkeit des juristischen Vorgehens. Einem Bericht nach besitzt die Firma die Filmrechte womöglich gar nicht."

Welt.de: Abmahner besitzt Filmrechte womöglich gar nicht (Benedikt Fuest) "Im Fall der Abmahnungen von Nutzern des Internet-Pornoportals Redtube gibt es neue Zweifel an der Rechtmäßigkeit des juristischen Vorgehens. Womöglich besitzt die Schweizer Firma, in deren Auftrag die Abmahnungen verschickt worden sind, die Online-Verwertungsrechte für die betreffenden Sexfilme gar nicht."

24.Dezember 2013Bearbeiten

Welt.de: Redtube erwirkt Verfügung gegen Porno-Abmahner (Benedikt Fuest) "Das Porno-Streamingportal Redtube will seine Nutzer vor weiteren Abmahnungen schützen. Vor dem Hamburger Landgericht erwirkte der Redtube-Betreiber Mindgeek deswegen eine einstweilige Verfügung gegen den Porno-Rechteinhaber The Archive."

23.Dezember 2013Bearbeiten

Zeit.online: Die abgemahnten Pornogucker schlagen zurück (Kai Biermann) 'Enkeltrick des Internetzeitalters': Die wegen des Schauens von Pornofilmen Abgemahnten wehren sich und verklagen nun die Anwälte – wegen Betrugs und Erpressung."

bild.de: Abmahnungen gegen Redtube-Nutzer unzulässig (Sven Stein) "Die Abmahnwelle gegen Nutzer des Internet-Pornoportals Redtube scheint vorerst gestoppt! Redtube hat am Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen die Firma The Archive erwirkt: Sie darf keine weiteren Abmahn-Schreiben mehr verschicken. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts gegenüber BILD."

 21.Dezember 2013Bearbeiten

Sueddeutsche.de: Reine Abzocke (Johannes Boie)"Wer drangsaliert Redtube-Nutzer? Eine SZ-Recherche führt vom Briefkasten von The Archive nahe Zürich zur eher kümmerlichen Anwaltskanzlei von Urmann und Collegen in Regensburg. Die Reise zu den Schauplätzen lässt vermuten, um was es bei den Abmahnungen eigentlich geht."

focus.de: Einstweilige Verfügung: Redtube geht gegen Abmahn-Firma vor "Redtube-Nutzer können vorerst aufatmen: Das Streaming-Portal erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Firma 'The Archive AG', die hinter den tausenden Abmahnung steht. Bereits am Freitag ruderte das Landgericht Köln zurück."

20. Dezember 2013Bearbeiten

fr-online: Redtube erwirkt einstweilige Verfügung "Nächste Entwicklung im Fall der Abmahnwelle wegen angeblich illegaler Porno-Clips im Internet: Die im Mittelpunkt der Diskussionen stehende Internetplattform Redtube bläst zum Gegenangriff. Das Portal hat vor dem Hamburger Landgericht eine einstweilige Verfügung die Firma "The Archive AG" erwirkt."

Zeit.online: Gericht will Redtube-Abmahnbeschlüsse zurücknehmen (Kai Biermann) "Illegale IP-Adressen, falsche Behauptungen, keine Rechtsgrundlage. Im Fall der Pornostreams ändert das Gericht seine Meinung. Die Abmahnungen dürften damit erledigt sein."

Spiegel.online: Streaming-Portal: Redtube will für Recht auf Porno kämpfen (Matthias Kremp) "Weil sie auf Redtube Porno-Streams angeguckt haben, wurden Tausende Nutzer von einer Kanzlei abgemahnt. Jetzt meldet sich erstmals der Betreiber der Seite zu Wort: Das Verhalten der Anwälte sei 'unethisch', man selbst habe keinerlei Daten weitergegeben." 

Focus.de: Landgericht Köln gesteht Fehler bei Redtube-Abmahnwelle ein(dpa)"Der Skandal um die Abmahnwelle gegen Streaming-Nutzer des Porno-Portals Redtube geht weiter: Nachdem die Staatsanwaltschaft begonnen hat zu prüfen, ob das Landgericht Köln die Herausgabe der Nutzerdaten aufgrund falscher eidesstattlicher Versicherungen veranlasste, rudert nun das Landgericht selbst zurück."

19. Dezember 2013Bearbeiten

heise.online: Die verlorene Ehre des Rechtsanwalts Herrn Thomas Urmann (und seiner Collegen) (Markus Kompa) "Der Name des ehrenwerten Rechtsanwalts Herrn Thomas Urmann, der mit seinen Collegen für die Rechte der Rechteinhaber von Kunstwerken wie "Amanda's Secrets" und "Miriam's Adventures" schwitzt, wird derzeit ausgerechnet von der Staatsanwaltschaft in den Dreck gezogen."

Spiegel.online: Redtube-Streaming: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Porno-Abmahnungen (lis) "Nach der Abmahnwelle gegen Nutzer von Porno-Seiten im Netz hat die Staatsanwaltschaft Köln ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es richte sich gegen Unbekannt, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Die Staatsanwaltschaft geht der Frage nach, ob jemand gegenüber dem Landgericht Köln falsche eidesstattliche Versicherungen abgegeben habe, um an Nutzerdaten heranzukommen."

18. Dezember 2013Bearbeiten

Zeit.online: Anwalt der Redtube-Abmahnungen:'Wir bekommen Hunderte Drohanrufe' (Kai Biermann) "Ärger für Porno-Seher, weil die IP-Adressen illegal besorgt wurden? Selbst wenn, ändert es nichts, sagt Anwalt Urmann, der Tausende Abmahnungen an Redtube-Nutzer schickt."

t-online.de: Staatsanwaltschaft Köln untersucht Redtube-Abmahnungen "Die von der Abmahnwelle um Redtube betroffenen Internetnutzer sind möglicherweise zu Rechtsverstößen verleitet worden. Nach entsprechenden Medienberichten plant die Staatsanwaltschaft Köln eventuell Ermittlungen aufzunehmen."

Journal Frankfurt: Die Offenbacher Spur der Porno Abmahner Aufgrund "modernster Technologien" sei The Archive AG jedoch in der Lage, auch Nutzer von Streaming-Diensten aufzuspüren. Zu dem unter anderem von Heise online berichteten wahrscheinlichem Verfahren zur Ermittlung der IP-Adressen will Ralf Reichert nicht en detail Stellung beziehen.

16. Dezember 2013Bearbeiten

focus.de: So wurden die Redtube-User heimlich umgeleitet(ada/dpa)"Die Abmahnwelle gegen Nutzer der Porno-Seite Redtube soll erst der Anfang gewesen sein. Noch ist ungeklärt, wie genau die IP-Adressen der User überhaupt registriert werden konnten. Die Anzeichen mehren sich, dass dies nur durch eine Straftat gelang. Die Staatsanwaltschaft Köln soll in dem Fall ermitteln."

Spiegel.online: Redtube-Abmahnungen: Die Zweifel der Experten. (Konrad Lischka) "Anwalt Thomas Urmann ist zuversichtlich, noch viele Deutsche abzumahnen, weil sie angeblich auf Internetseiten Porno-Streams abgerufen haben. Urmanns Kanzlei hatte für die Schweizer Firma The Archive AG Zehntausende Abmahnungen wegen Video-Streaming von Redtube verschickt. Der Anwalt kündigt weitere Abmahnungen an. Doch in der Sache sind noch viele Fragen offen."

15. Dezember 2013Bearbeiten

focus.de: Abmahn-Kanzlei droht: "Redtube war ein Testballon" "Die massenhafte Abmahnung von Nutzern des Porno-Portals Redtube ist wohl nur der Beginn einer noch größeren Abmahnwelle: Die Kanzlei U+C will bald auch User anderer Streaming-Plattformen anschreiben. Die unklare Rechtslage könnte zu einer Goldgrube für die Anwälte werden."

12. Dezember 2013Bearbeiten

Handelszeitung.ch: Deutsche Pornoexperten: Über die Schweiz abkassieren(sda/chb/tke) "Abmahnung Deutsche Geschäftsleute mahnen aus Zürich Tausende Internet-Nutzer für je 250 Euro ab, obwohl die rechtliche Lage alles andere als klar ist."

spiegel.online: Kanzlei plant weitere Abmahnungen für Porno-Streaming (Konrad Lischka) "Anwalt Thomas Urmann klingt entspannt. Dabei dürfte er derzeit einer der meistgehassten Juristen in Deutschland sein. Seine Kanzlei hat Tausende Abmahnungen wegen des Abrufs von Porno-Streams verschickt. Urmann spricht am Telefon im Plauderton über die Verfahren. Er ist kein Frühmensch. Es ist kurz nach zehn am Donnerstagmorgen, Urmann fährt gerade zu seinem ersten Mandanten."

11. Dezember 2013Bearbeiten

focus.de: 'Abmahnwelle erst der Anfang' - Redtube-Anwalt kündigt Tausende weitere Briefe an (Marion Lemke) "Die Anwaltskanzlei U+C hat Ende letzter Woche mehr als 10 000 Abmahnungen verschickt. Wie die Kanzlei berichtet, ist die bisherige Abmahnungswelle aber nur die Spitze des Eisbergs. Vielen Redtube-Nutzern steht die unangenehme Post erst noch ins Haus."

09. Dezember 2013Bearbeiten

spiegel.online: Massenabmahnungen wegen Porno-Stream (Matthias Kremp) "Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Sie glaubten: Wer nur streamt, kann nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-User. Juristen glauben: Das zuständige Gericht wurde ausgetrickst."

05. Dezember 2013Bearbeiten

golem.de: Rechtsanwälte mahnen wegen Streaming ab "Rechtsanwälte haben den Nutzer einer Streaming-Plattform abgemahnt. Das berichtet der Anwalt Karsten Gulden am 5. Dezember 2013. 'Eine Abmahnung wegen Streaming? Bisher undenkbar. Aber U+C Rechtsanwälte belehren uns eines Besseren. Uns liegt nun die wohl erste Streaming-Abmahnung vor, die bald auch die Massen bewegen könnte', erklärte der Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht."

Unterkategorien

Diese Kategorie enthält folgende Unterkategorie:

N

Seiten in der Kategorie „Pressespiegel“

Diese Kategorie enthält folgende Seite:

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki